Fight! - Von der ersten Idee zur Handlung
zurück / back

Die folgenden Texte wurden aus den Originaldokumenten ohne irgendwelche Korrekturen übernommen. Die originalen Rechtschreib-, Grammatik- und Logikfehlern sind also vorhanden. Der fertige Film "Fight!", sowie die verschiedenen Versionen des Drehbuchs, weichen von den hier gezeigten Ideen und Skizzen in vielen Punkten ab, da während der Produktion einige Dinge freiwillig geändert wurden oder zwangsläufig vernächlässigt werden mussten.

01 - Ideen-Skizze (Die letzte Schlacht - Grundidee.doc) (20.05.2000)

02 - Erste Grundidee (Fight! - Grundidee.doc) (30.05.2000)

03 - Erster ausführlicher Umriss der Handlung (Fight!.doc) (20.07.2000)

Die Texte sowie die darin aufgezeigten Ideen sind urheberrechtlich geschützt. Dieses HTML Dokument ist Teil der SR-Film Productions Fight! Website. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Simon Riess.


01 - Ideen-Skizze (Die letzte Schlacht - Grundidee.doc) (20.05.2000)
zurück nach oben

Die letzte Schlacht – Grundidee

Geflüchtete Gruppe junger Leute verstecken sich nach der Einnahme ihrer Heimatregion durch feindliche Truppen im tiefen Wald. Sie haben sich dafür entschieden gegen die Besatzer zu kämpfen und nicht etwa aufzugeben, was ihre Gefangennahme zur Folge hätte.

Ein Mädchen, Ceeson, betet zu ihren Göttern als einer der Jungen, Lap, zu ihr kommt

Verräter, erst Sieg, dann Überraschung durch den Feind
mädchen gegen kämpfe, freund dafür, mädchen nicht beteiligt, wird getötet

werden gesucht von irgendjemanden
anführer der gegner (der suchenden) irgendso’n typ

junge tritt gegner allein gegenüber, freund wird erschossen, zweikampf mit traditioneller waffe, junge scheint zu gewinnen, da erheben sich aus gras lauter andere, nehmen ihn fest

mädchen unterhällt sich in der zwischenzeit darüber mit ihrem freund, wie sinnlos das ganze ist, als sie sich dann auf die suche nach den verschwundenen zwei machen müssen

erkennen feinde von weiten, sehen sich plötzlich umzingelt. kugelwechsel, mädchen wird getötet, rachereaktion ohne kontrolle, feindliches raumschiff erhebt sich und fliegt auf sie zu, raketenwerfer in letzter minute bereit, feuer, absturz in wald

evtl. andere geschichte mit attentäter als "gute"


02 - Erste Grundidee (Fight! - Grundidee.doc) (30.05.2000)
zurück nach oben

Erste neue Grundidee, Sci-Fi Zeugs da
Simon Riess

Nach einer Invasion ihrer Heimat durch feindliche Truppen ist es einer Gruppe von jungen Leuten gelungen in die großen Wälder zu flüchten. Während sich die meisten weiterhin dort verstecken und das erlebte erst einmal verarbeiten wollen, will einer der jungen Männer zurück zur besetzten Siedlung um die Lage zu erkunden. Er hofft aus den gesammelten Daten vielleicht hilfreiche Informationen für einen Rückschlag sammeln zu können. Bei seinen Freunden stößt dieser Plan auf strickte Ablehnung. Erkennen doch die meisten, wie sinnlos er ist. Aber der Junge, der lieber sterben würde als sich ewig zu verstecken, entfernt sich eines Tages doch unbemerkt von der Gruppe, um - trotz der inständigen Bitte seiner jungen Freundin, dieses zu unterlassen- sein Vorhaben in die Tat umzusetzen. Sein Plan schlägt fehl: Schon in der Nähe der Siedlung wird er von den feindlichen Soldaten aufgespürt und dingfest gemacht. Anstatt ihn gleich zu exekutieren, stellt sich ihm einer der Soldaten zur Belustigung der anderen in einem Zweikampf gegenüber, der trotz aller Fairnis und gleicher Waffen für den Jungen aussichtslos scheint. In der Zwischenzeit ist eine weitere Gruppe Soldaten ausgeschwärmt um die übrigen, deren Existenz nun bewiesen scheint, ausfindig zu machen. Als die zwei Parteien dann schließlich aufeinander stoßen kommt es zu einem Kampf. Doch schließlich sind die jungen Leute zum Scheitern verurteilt, haben die Waffen, die sie bei ihrer einstigen Flucht mitgehen lassen konnten, gegen die der Soldaten fast nichts auszusetzen. Der Zweikampf zwischen dem Soldaten und dem Unheilbringer nimmt inzwischen eine drastische Wende als es der entfernt kämpfenden Gruppe gelingt, ein Gefährt der Feinde zum explodieren zu bringen. Die Schallwellen der Explosion donnern durch den Wald und als die Soldaten beim Zweikampf erstaunt dieses Geräusch vernehmen, gelingt dem Jungen ein überraschender Sieg über den Herausforderer. Verfolgt von ein paar der Feinde flüchtet er in das dichte Grün. Dies ist der Beginn einer höllischen Verfolgungsjagd. Sie endet als sich der Junge plötzlich Mitten auf dem Schlachtfeld wiederfindet, wo bereits viele seiner Freunde ihr Leben gelassen haben. Als er gerade seine Freundin erblickt, die auf ihn zustürmt hört er plötzlich hinter sich drei Schüsse. Nicht begriffen was geschehen ist, sieht er das Mädchen direkt vor sich mit drei Kugeln im Bauch zusammenbrechen. Kugeln, die ihn durchschlagen haben und nun auch ihrem Leben ein Ende bereitet haben. Erschrocken erfasst der Junge die Tatsachen, dann bricht auch er leblos zusammen.

Erste Idee:

flucht, verstecken, einer will kämpfen, heimliches wegschleichen in der nacht um lage zu peilen was andere verbieten, erwischt und zweikampf, durch ihn andere entdeckt, letzte schlacht und sie werden vernichtet

Sonstiges:

[Personen: Protagonist, Freundin, Freunde (3?), Zweikampf Soldat, Zuschauer Soldaten, Schlacht Soldaten (3?)]

Am Anfang: Traum des Protagonisten/der Protagonistin: Erinnerungen an Zerstörung der Stadt (Stadt in der Totale, SFX), Brände, Einfall der Soldaten, Flucht der Jugendlichen, Gelangen an die Waffen,... Cuts: viele kurze helle Einzelbilder und echte Bilder DC - RLC Folge artig. Auch: Nahaufnahme irgendein Geschehen wärend der Zerstörung, dann langsames wegzoomen in eine Totale auf die brennende und explodierende Stadt von oben.

Kamerafahrt wärend finaler Schlacht: Mitten durchs Kampfgeschehen.

Junge blickt nach Sieg über Erkundungstrupp der Feinde durch Fernglas, erkennt Soldat mit Raketenwerfer... "ducken!" Einschlagsequenz: Alle werfen sich auf Boden, warten "verdammt, wo?"... Rakete schlägt ein, direkt neben dern Jungen, Erde regnet auf ihn herab.

Gruppe flüchtet, rennt durch Wald. Entkommt fast, dann plötzlich tauchen drei andere Soldaten vor ihnen auf, schießen unvermittelt einfach drauf los. Junge geht zu Boden, Mädchen duckt sich weg...

Gruppe Kampf auf Distanz, Protagonist Nahkampf... als Symbol


03 - Erster ausführlicher Umriss der Handlung (Fight!.doc) (20.07.2000)
zurück nach oben

Fight! Erster ausführlicher Umriss der Handlung (Fassung vom 20.07.00)

Der Film beginnt mit einer Traumsequenz in der sich die Freundin des Protagonisten an Vergangenes erinnert: Brennende Häuser, Explosionen, eine Gruppe Jugendlicher sitzt zusammen, erkennt die Gefahr, flüchtet. Feuer, eine Explosion, feindliche Soldaten plötzlich überall, Rauch, jemand wird erschossen, die ganze Stadt ist zerstört und in Flammen.
Das Mädchen erwacht, als ihr Freund auf sie zukommt um sie zu wecken. Die jungen Leute befinden sich im Wald, wo sie sich jetzt vor den Soldaten verstecken. Unter einem provisorischem Zeltdach ist ihre Ausrüstung untergebracht. Weitere junge Leute sitzen in der Nähe am Boden zusammen, unterhalten sich. Alle schauen sehr mitgenommen aus, sie sind dreckig, ihre Kleidung ist teilweise zerrissen.
Sie sind wenig produktiv. Einer der Jungen geht auf einen der anderen zu und fragt ihn, ob er es sich nicht doch noch überlegt hat, was ihm von dem Jungen vorgeschlagen hat, zurück zur Stadt zu gehen um die Lage zu peilen. Dieser meint daraufhin, dass es völlig verrückt sei und sinnlos. Würde er außerdem erwischt werden, wüssten die Soldaten, dass sie sich im Wald versteckt hielten und würden ausrücken um sie zu finden, was ihr aller Ende wäre. Alle sind dieser Meinung, nur der Junge nicht, denn er will lieber kämpfen als sich ewig so zu verstecken.
Einige Stunden später verschwindet er mit einer Pistole bewaffnet von den anderen unbemerkt in Richtung der Stadt. Dem Willen der anderen widersetzend will er sein Vorhaben in die Tat umsetzen. Er kommt bis in die Nähe der Stadt. Durch sein Fernglas sieht er zwei Soldaten in der Ferne. Er geht weiter auf die Stadt zu und bemerkt nicht, als er so einen Bewegungsmelder auslöst, der von den Soldaten zur Überwachung installiert wurde. Nachdem er noch ein Stück weiter gegangen ist, erheben sich plötzlich direkt vor und neben dem Jungen drei Soldaten aus dem Gebüsch am Boden und richten ihre Waffen auf ihn.
Er muss ihnen seine Waffe aushändigen, dann soll er sich auf den Boden knien, damit ihn einer der Soldaten durch einen Kopfschuss exekutieren kann. Plötzlich aber hat einer der anderen Männer im Kampfanzug eine Idee. Er will den Jungen zu einem Zweikampf herausfordern, was in erster Linie der Belustigung der anderen dienen soll. Zuvor noch benachrichtigen sie über Funk ihren Befehlshaber, der eine andere Truppe in den Wald aussendet, um die übrigen zu suchen.
Die anderen drei Jugendliche schlafen inzwischen nichts ahnend auf dem Waldboden, dösen einfach vor sich hin.
Die Soldaten führen zu einem Platz. Der herausvordernde Soldat nimmt eine Waffe zur Hand; eine Art Knüppel mit einer speziellen Spitze. Er bohrt die Spitze demonstrativ in den Boden. Es raucht aus dem Boden, als er den Knüppel wieder wegnimmt ist ein großes Loch an dieser Stelle zu verzeichnen. Der Junge bekommt eine ebensolche Waffe von einem der anderen Soldaten ausgehändigt.
Die anderen in der Gruppe im Wald haben inzwischen bemerkt, dass ihr Freund verschwunden ist, als einer meint ein Geräusch vernommen zu haben. Plötzlich bricht einer der Jungen, der Junge, mit dem der fortgelaufene über sein Vorhaben diskutiert hat, mit einer Kugel im Kopf zusammen. Geschockt und alarmiert werfen sich die anderen in Deckung, schreien sich an, suchen vergeblich nach Sichtkontakt zu den Angreifern. Jemanden fällt ein, dass sie aus der Ferne geschossen haben müssen, da der erschossene Junge am Boden war, bevor sie überhaupt den Schuss gehört hatten. So nimmt einer der übrigen ein Fernglas, um die Gegend nach Feinden abzusuchen. Er wird fündig. Erschrocken sieht er, dass einer der Soldaten mit einem Raketenwerfer auf sie zielt. Er ruft seinen Freunden zu, Deckung zu suchen, rollt sich selbst von der Stelle weg, als plötzlich die Rakete in seiner Nähe einschlägt, so dass das aufgeworfene Erdreich auf ihn herabregnet.
Inzwischen ist der Zweikampf zwischen dem gefangen genommenen Jungen und dem Soldaten in vollem Gange. Beide versuchen mit den Prügeln den anderen zu treffen und die Schläge des anderen mit selbigem abzublocken. Deutlich scheint der Soldat überlegen, drängt er den Jungenzurück. Doch da plötzlich der Funkempfänger der Soldaten zu pfeifen beginnt, weil sie eine Nachricht ereilt, ist der Soldat für einen winzigen Moment abgelenkt und der Junge stößt ihm die Waffe in den Bauch. Der Soldat verzieht schmerzhaft das Gesicht, als der Junge ihn schließlich am Knüppel, der immer noch in de Bauchdecke des Gegners steckt, zu den anderen Soldaten herüberschwenkt. Er bedient den Kopf am Ende, erschrocken wirft ihm der Soldat noch einen Blick zu, dann wird er vom Ende der Waffe weg, auf den anderen Soldaten, der hinter ihm steht, drauf gefeuert. Dieser bricht durch die Wucht des Aufpralls auch zusammen. Der Junge rennt auf die beiden zu, steigt über die fallenden Soldaten hinweg, indem er sie als Art Treppe benutzt und den dritten Soldaten, der erschrocken das Geschehen beobachtet mit einem Fußkick gegen dessen Kopf niederschlägt. Er kommt wieder auf dem Boden auf, rollt sich ab und flüchtet.
Inzwischen sind bei den anderen die Soldaten ziemlich nah herangekommen. Es gelingt den Jugendlichen durch ihren taktischen Vorteil mehrere Soldaten auszuschalten, und der Sieg scheint ihnen sicher, als auch der letzte nieder geht. Als plötzlich neue Soldaten aus dem Nichts auftauchen und den Jungen niederschießen, während das Mädchen geschockt das Geschehen beobachtet und schließlich flüchtet. Die Soldaten jagen hinter ihr her, jagen die in Richtung Stadt
Der Junge nähert sich dem Geschehen, hört das Rufen der Soldaten und sieht schließlich seine Freundin aus einiger Entfernung. Er läuft auf sie zu. Und als zwei Soldat neben ihm auftauchen erledigt er diese im Eifer des Gefechtes. Er läuft schließlich, da für einen Moment die Luft frei scheint zu dem Mädchen, als er plötzlich hinter sich ein Geräusch bemerkt und drei Schüsse fallen. Das Mädchen schaut ihn erschrocken an, bricht dann mit drei Schüssen in der Bauchgegend zusammen. Der Junge braucht, um zu begreifen, dass die Kugeln erst ihn durchschlagen hatten, bevor sie seine Freundin getötet hatten. Der Soldat hinter ihm beobachtet, wie der Junge nun langsam zusammenbricht. Der Junge ist mittlerweile innerhalb seiner Sinne, vermischt die aktuellen Bilder mit denen aus früheren Zeiten und aus seinen Träumen. Er sieht sein Mädchen vor sich, ihr lächeln. Die Bilder des Krieges, den Tod. Das alles, während er zu Boden geht, dort liegen bleibt. Er bemerkt noch und sieht, dass der Soldat vor ihn tritt, auf ihn herabblickt, mit seiner Pistole auf ihn zielt. ENDE

Simon Riess


zurück nach oben

© 2000/2001, Simon Riess. All rights reserved.